Bedeutung Ousia

Ousia
Schon die griechischen Philosophen beschäftigten sich mit den Fragen:
Was gehört zum Wesen einer Sache?
Was macht ihre Eigenheit, ihre Substanz aus?
Fragen, die sich mit Gott, der Seele und der Welt beschäftigen.
Das griechische Wort „Ousía“ ist der zentrale Terminus der aristotelischen Metaphysik. Dies Partizip des Verbums für sein (also so viel wie Seiendheit, d.h. das, was wirklich seiend ist) wird meistens mit Substanz wiedergegeben.
Im alltäglichen, nichtabstrakten Sprachgebrauch bedeutet es auch den Besitz, d.h. die Gesamtheit der Dinge, die einem Menschen gehören.

Die Gesamtheit der Dinge
Hier wenden wir uns der Erforschung der energetischen Gedankenstrukturen (Elementale) zu und gleichzeitig der Gesamtheit meiner Persönlichkeit von Anbeginn ihrer Erschaffung.

Was macht mein Sein, mein Denken aus ?
Was für einen Einfluß haben meine erschaffenen energetischen Gedankenstrukturen (Elementale nach Daskalos) auf meine Realität?
Wer ist der Leiter meiner Realität?
Wie weit habe ich durch die Erschaffung und das Wirken meiner Elementale einen freien Willen?

Warum das Shugendo / Ten Chi Jin ?
Ten Chi Jin bedeutet im Japanischen Himmel – Erde – Mensch.
Gerade die asiatischen Lehren zeigen uns einfache Wege, um komplexere Gedanken erfassen zu können; Aspekte, wie z.b. die innere Stille, die Gesamtheit des Seins, Geduld und Weisheit, Meditation und Kontemplation.
All diese Wege werden dem Seinssuchenden in leicht verständlicher Form näher gebracht.

Warum griechiche Orthodoxie ?
Das griechische Wort „orthodoxos“ setzt sich zusammen aus dem Wort „orthos“ = richtig und dem Verb „dokeo“ = meinen, glauben, sich bekennen.
Demnach ist also orthodox, wer sich zu seinem  Glauben bekennt.
Griechisch sein bedeutet hier nicht nur die Zugehörigkeit zu einer Nation, sondern zu einer Kulturtradition, dem Hellenismus, der dem christlichen Evangelium drei Jahrhunderte vorausging und damit die entscheidende Voraussetzung für den Aufstieg des Christentums über die Grenzen Palästinas zu einer Weltreligion bildete.
Der griechische Geist hat die Entwicklung von Philosophie, wie auch Spiritualität, sehr stark geprägt.
Diese und andere Fragen werden im Laufe der Workshops erforscht und individuell ausgearbeitet.

Seit über 20 Jahren wird das System zur Seinsforschung- Ousia unterrichtet, dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Berufszweig man kommt, noch welche Vorkenntnisse man mitbringt. Auch die momentane Religionszugehörigkeit spielt keine Rolle, da m.E. die “wahre Religion” die Religion der bedingungslosen Liebe ist.
Erkennt und erforscht man sein Sein, so kommt man dieser Erkenntnis einen Schritt näher. Und manchmal reichen kleine Schritte aus, um das Universum zu ändern.
Das System zur Seinsforschung – Ousia ist die intensivste Form der Anwendung von Selbsterkenntnis und Philosophie im eigenen Leben.